JEDE/R AUF SEINEM PLATZ!

Mitarbeiterauswahl und Mitarbeitereinsatz ebenso wie die individuelle Berufswahl und Karriereplanung basieren auf den Potenzialen, Fähigkeiten und Interessen einer Person. So sollte es sein! In der Realität ist es aber anders und meistens entscheidet der Faktor, wo gerade der größte Bedarf an einem neuen Mitarbeiter besteht oder sogar bloß der reine Zufall.

Viele Menschen sind in ihrem Job unglücklich, weil sie nicht das tun können, was sie gerne und mit Inter-esse tun, sondern das tun müssen, was ihr Jobprofil beschreibt und die Tagesroutine erfordert. So haben sie einen Beruf, den sie zwar erfüllen können - jedoch der sie nicht ausfüllt, weil ihre persönlichen Interes-sen, Neigungen und Fähigkeiten ungenützt bleiben.

Dabei zeigen Langzeitstudien die enorme Wertschöpfung für Unternehmen durch die optimale Platzierung von Mitarbeitern und das dass Verhältnis zwischen Bestleistern und Schlechtestleistern im Job ca. 4:1 beträgt. Der Doppeleffekt ist unübersehbar: die geeignetsten Mitarbeiter am richtigen Platz erhöhen die Profitabilität des Unternehmens in kurzer Zeit und sichern die Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Ist es also nicht schade um die vielen wertvollen Mitarbeiterressourcen und aus individueller Sicht um die eigenen ungenützten Kompetenzen, die als Schätze im Verborgenen liegen?!

Die gute Nachricht ist, dass Sie, egal ob Führungskraft oder im Eigenauftrag, diese versteckten Talente mittels dem heute bereits weit verbreiteten Instrument, der computergestützten Potenzialanalyse, sichtbar machen können. Diese liefert in kurzer Zeit ein umfassendes und objektives Bild über Persönlichkeitsei-genschaften, Fähigkeiten, Interessen und Entwicklungspotenzialen einer Person. Nebenbei wird die Selbstreflexion angeregt und das Ergebnis dient einer realistischeren Einschätzung sowie Objektivierung der individuellen Zielsetzungen. Es erleichtert eine Abgleichung von Fremd- und Selbstbild, liefert Bestäti-gung und Selbstsicherheit, zeigt aber auch die „blinden Flecke“ und eventuell bestehenden Aufholbedarf.

Bei der Auswahl einer geeigneten Potenzialanalyse ist einerseits der wissenschaftliche Hintergrund zu beachten, ebenso der Vergleich mit einer aktuellen Referenzpopulation wesentlich und die ständige Wei-terentwicklung sowie Normierung aufgrund aktueller Daten sogar Bedingung. Nur so kann eine große Gültigkeit und Genauigkeit des Verfahrens gewährleistet werden, um Ergebnisse mit hoher Aussagekraft zu erhalten. Begleitet und ergänzt wird das Potenzialerhebungsverfahren durch das Gespräch mit einem psychologisch geschultem Berater, der die vom Computer ausgewerteten - daher objektiven - Ergebnisse präsentiert und gemeinsam mit der/m Teilnehmer/in auch evaluiert sowie als Grundlage für die weitere Planung heranzieht.

Das Erkennen und der richtige Einsatz von individuellen Potenzialen im Job führt unweigerlich zu einer erheblichen Steigerung der persönlichen Arbeitsmotivation und des Leistungswillens, was sich im Erfolg sowohl für die einzelne Person als auch für das Unternehmen widerspiegelt. Denn wenn man das tut, was man gerne tut und auch gut kann, dann wird der Beruf zum Hobby, ja vielleicht sogar zur Berufung. Dass die damit einhergehende Verbesserung an Lebensqualität dem Einzelnen wie aber auch der Gewinnstei-gerung der Organisation zugute kommt, braucht nicht mehr weiter erläutert zu werden.

 

Autorin: Ursula Tatzber, Wirtschaftstrainerin, Coach & Mediatorin HILL International